FC Ingolstadt: Auch im Testspiel torhungrig

Saibene lässt Youngster ran

Fatih Kaya am Ball für den FC Ingolstadt

Fatih Kaya traf gegen Nürnberg zum 1:1. ©Imago images/Stefan Boesl

Mit dem 5:1-Sieg in Großaspach gelang dem FC Ingolstadt am vergangenen Samstag ein Befreiungsschlag, bei dem den Schanzern genauso viele Treffer gelangen wie in den fünf vorherigen Partien zusammen. Den offensiven Aufwärtstrend setzte der FCI am gestrigen Mittwoch fort.

Doppelspitze netzt ein

Mit 3:2 besiegte Ingolstadt im Testspiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit den 1. FC Nürnberg, wobei Schanzer-Trainer Jeff Saibene zunächst moderat rotierte. Im Tor stand dabei Routinier Marco Knaller, der bereits in der 14. Minute hinter sich greifen musste: Nürnbergs Sebastian Kerk netzte ein.

Für Ingolstadt war der Rückstand keine neue Erfahrung, erst gegen Großaspach musste die Saibene-Elf einem 0:1 hinterherlaufen. Bereits vor der Pause drehte Ingolstadt die Partie zur Führung – und wiederholte das Kunststück ganz einfach gegen Nürnberg. So trafen Fatih Kaya, der für Eckert Ayensa ran durfte sowie Stefan Kutschke.

Nachdem der FCI zwischenzweitlich den 2:2-Ausgleich hinnehmen musste, besorgte Maximilian Beister den Siegtreffer. Auch er nahm in der Liga zuletzt auf der Bank Platz, konnte aber gegen Nürnberg Selbstvertrauen tanken.

Jugendspieler bekommen Chancen

Mit dem 3:2-Sieg bestätige Ingolstadt also den positiven Aufwärtstrend, das Ergebnis lässt allerdings auch den Schluss zu, dass defensiv weiterhin Nachholbedarf besteht. In der Abwehr durfte sich unter anderem Jonathan Kotzke beweisen, während Frederic Ananou sein Comeback gab und langfristig als Alternative zu Michael Heinloth eingeplant werden kann.

Darüber hinaus setzten die Schanzer die bessere Verzahnung von Jugend- und Profibereich fort und gewährten auch ihren Youngstern gegen Nürnberg Einsatzzeiten: Paul Polauke, Maximilian Neuberger, Lukas Schröder und Jalen Hawkins, die in der zweiten Mannschaft beziehungsweise in der U19 des FCI kicken bekamen wurden allesamt in der Schlussphase eingewechselt – Georgios Pintidis und Filip Bilbija, die bereits Erfahrungen bei den Profis sammelten, zuletzt allerdings wenig auf dem Platz standen, kamen jeweils eine Halbzeit zum Einsatz.

Weiter geht es für den FCI dann in der dritten Liga, wenn nach der Länderspielpause das Heimspiel gegen den Chemnitzer FC ansteht – mit wiedergefundenem Offensivgeist.

Schon Mitglied bei Wettanbieter Sportingbet? Jetzt exklusiven Sportingbet Bonus sichern & bis zu 180€ gratis Guthaben für deine Wette sichern!