FC Ingolstadt: Kehrt Röcher noch zurück?

Angreifer überzeugt bei Sturm Graz

Thorsten Röcher beim FC Ingolstadt

Thorsten Röcher erlebte bisher keine glückliche Zeit im Trikot des FCI. ©Imago images/Revierfoto

Vor der Saison blieb der ganz große Umbruch beim FC Ingolstadt aus, weite Teile des Kaders konnten gehalten werden. Einige der kostspieligen Neuzugänge der Vergangenheit verließen den Klub geplant. So wurde Konstantin Kerschbaumer nach Heidenheim transferiert, Thorsten Röcher und Lucas Galvao wurden verliehen.

Die beiden stünden im Juni vor der Rückkehr, ob es wirklich dazu kommt, ist offen. „Wir verfolgen Röcher und Galvao und sind mit ihnen und ihren Klubs im Austausch. In der aktuellen Situation ist es aber schwierig, eine Tendenz bezüglich ihrer Zukunft abzugeben“, so der Technische Direktor des FCI, Florian Zehe  im „kicker“ (Ausgabe vom 11.05.2020).

Kaufoption schwierig

Ist die Entwicklung von Galvao, der in die Emirate zu Al-Wasl verliehen wurde, auf Grund des Niveaus in der Golf League schwer zu beurteilen, blühte Röcher in Graz förmlich auf.

Zurück bei seinem Ex-Klub erzielte der Linksaußen, der in Ingolstadt letzte Saison enttäuschte, vier Tore und gab sechs Vorlagen. Damit zeigt er die Qualitäten, wegen denen ihnen der FCI 2018 nach sechs Treffern und elf Assists in der österreichischen Bundesliga nach Deutschland geholt hatte.

Die Entscheidung, ob er bei den „Schanzern“ einen zweiten Anlauf nimmt, trifft in erster Linie Sturm. Der Klub hat eine Kaufoption, möchte den 28-Jährigen auch gerne halten. Doch erst vor einige Tagen erklärte Sturms Geschäftsführer Sport Andreas Schicker gegenüber Sky Sport Austria, die Option sei „in diesen Zeiten schwierig“. Es gelte ein Lösung mit Ingolstadt zu finden.

Mit anderen Worten: Einigt man sich auf eine reduzierte Ablöse, bleibt Röcher in Graz. Wirklich hoch dürfte indes das Interesse an einer Rückkehr seitens des FCI nicht sein.

Mit Caniggia Elva kam im Sommer ein neuer Linksaußen, der langsam Fahrt aufnimmt. Außerdem stehen Eigengewächs Filip Biblija und der in dieser Saison immer häufiger links vorne eingesetzte Marcel Gaus zur Verfügung.

Transfereinnahmen könnten hingegen gut in einen Nachfolger für Maximilian Thalhammer investiert werden. Auch wenn Zehe in den Gesprächen mit dem Mittelfeldspieler guter Dinge ist, gibt es doch zahlreiche Konkurrenz aus der 2. Bundesliga beim ablösefreien Sechser. Auch eine Ablöse für Galvao wäre daher willkommen.