SV Meppen: Düker bekommt das Vertrauen

Undav-Abgang soll intern aufgefangen werden

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Sonntag, 16.08.2020 | 09:00
Julius Düker vom SV Meppen

Julius Düker soll im zweiten Anlauf durchstarten. ©Imago images/Werner Scholz

Wenn es beim SV Meppen seit dem Aufstieg in die 3. Liga ein Phänomen gibt, das immer wieder erstaunte, war es die Fähigkeit, ständig neue Torjäger zu präsentieren.

Vor zwei Jahren verließ der so treffsichere Benjamin Girth die Emsländer. Die holten zunächst Denis Undav, etwas später Nick Proschwitz, der zum neuen Goalgetter aufstieg.

Hoffnung auf den Undav-Effekt

Wieder ein Jahr später – nun hatte Proschwitz den Verein verlassen – kam Julius Düker als neuer Stürmer, doch es war Undav, der mit einer Saison Verzögerung zündete.

Einen ähnlichen Sprung wie bei Undav, der den SVM wiederum ohne seinen besten Torschützen zurücklässt, erhoffen sich die Verantwortlichen nun von Düker. So wird zwar noch ein neuer Angreifer gesucht, doch es ist der gebürtige Braunschweiger, der vorerst das Vertrauen bekommt.

Am letzten Spieltag der alten Spielzeit hatte er seine Qualität mit seinen Saisontoren vier und fünf sowie einer Vorlage schon gezeigt, als sein Heimat-Klub mit 4:3 bezwungen wurde. Dass er auch im Profi-Bereich konstant treffen kann, muss der 24-Jährige jedoch noch beweisen. Zuletzt traf er in der U19 der Eintracht zweistellig.

Mit dem Vertrauen von Neu-Trainer Torsten Frings im Rücken kann sich der Blondschopf nun aber in der Vorbereitung erst einmal das nötige Selbstvertrauen holen. Am gestrigen Samstag gelang ihm das mit zwei Toren in 45 Minuten gegen den unterklassigen SV Wittmarschen schon recht gut.