SV Meppen: Ex-Spieler Rainer Müller wird Co-Trainer in Ufa

Ehemaliger Verteidiger wechselt in russische Liga

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Freitag, 30.10.2020 | 11:08
Rainer Müller am Ball für den SV Meppen

Rainer Müller trug das Meppener Trikot einst in der Regionalliga. ©Imago images/Joachim Sielski

Der SV Meppen hat nicht nur durch seinen Trainer Torsten Frings, der einst über 70 Länderspiele bestritt, einen Bezug zur internationalen Fußball-Welt, sondern indirekt auch durch Rainer Müller. Dieser schnürte von 2011 bis 2013 in zwei Spielzeiten die Fußballstiefel für den SVM, agierte dabei als variabler Abwehrmann in der Regionalliga.

Vom beschaulichen Emsland ging es für Müller anschließend hinaus in die große Fußballwelt, wo er am heutigen Freitag ein neues Kapitel aufschlägt. So vermeldet der russische Erstligist FK Ufa, dass Müller künftig das Trainerteam verstärkt.

Alte Bekannte

Der Verein aus der russischen Republik Baschkortostan reagiert damit auf den miserablen Saisonstart in der heimischen Liga. Nach zwölf Spielen steht der letzte Tabellenplatz zu Buche. Mitte Oktober handelten die Verantwortlichen bereits und installierten mit Rashid Rakhimov einen neuen Cheftrainer, der wiederum ein alter Bekannter Müllers ist.

So holte Rakhimov den einstigen Meppener Verteidiger bereits 2018 zu Akhmat Grozny, womit Müller damals zum russischen Pokalsieger von 2004 zurückkehrte. Bereits zwei Jahre zuvor heuerte Müller in Grozny an, bevor er seiner Vita ein mehrmonatiges Engagement in China hinzufügte, wo er die U19 von Hebei China Fortune trainierte.

Zustande kam letzteres Engagement übrigens durch Zufall: Seinen Master in Spielanalyse machte der studierte Sportwissenschaftler einst zusammen mit dem Chefscout von Schalke 04, wie er dem Sportbuzzer erzählte. Die Knappen starteten damals eine Partnerschaft mit Hebei China Fortune und halfen dem Klub bei der Ausbildung der Spieler mit Trainern- einer davon war Müller.

Nun wird der interessanten Vita des Ex-Meppeners, der übrigens mit Bayern Münchens Bundesliga-Spielerin Amanda Ilestedt liiert ist, also ein neuer Baustein hinzugefügt. Seinen Einstand gibt der 34-Jährige bereits am Sonntagvormittag gegen Ural Ekaterinburg.