FSV Zwickau: Brinkies denkt an Verbleib

Keeper fühlt sich wohl

Johannes Brinkies vom FSV Zwickau

Vier Jahre ist Johannes Brinkies bereist in Zwickau. ©Imago images/Koehn

Johannes Brinkies ist der sichere Rückhalt des FSV Zwickau, mehr noch: Als Kapitän geht er voran, auch wenn er hinten drin steht. Dass die „Schwäne“ eine solche Identifikationsfigur gerne halten wollen, steht außer Frage.

Erste Gespräche geführt

Doch die starken Leistungen von Johannes Brinkies sind anderen nicht verborgen geblieben, ebensowenig wie sein auslaufender Vertrag. Trotzdem macht der Keeper den Westsachsen nun Hoffnung.

Ich habe auch schon Gespräche mit Sportdirektor Toni Wachsmuth geführt und die waren alle sehr positiv, berichtet der 26-Jährige in der „Bild“ (Ausgabe vom 05.05.2020) und betont, wie wohl er und seine Familie sich in der Region fühlen.

Die Corona-Krise setzte diesen Gesprächen und Planungen allerdings ein Ende. So ist die Torwart-Position momentan völlig in der Schwebe: Auch die beiden Talente Matti Kamenz und Max Sprang sind nur bis Juni unter Vertrag.

Ansonsten ist der FSV allerdings in Sachen Leistungsträger ganz gut aufgestellt. Neben Brinkies und den Leihspielern sind es nur die Routiniers Nils Miatke und Ronny König, deren Verträge im Sommer auslaufen. Auch Trainer Joe Enochs hat bereits verlängert.

Findet sich nun also zwischen DFB und Drittliga-Klubs eine einvernehmliche, finanziell verantwortbare Lösung für die Saisonfortsetzung oder einen geregelten Abbruch, könnte man in Zwickau einigermaßen beruhigt an der Zukunft arbeiten.