FSV Zwickau: Godinho darf loslegen

Genehmigung erteilt

Marcus Godinho beim FSV Zwickau

Marcus Godinho etablierte sich beim FSV in der Defensive. ©Imago images/Picture Point

Seit vier Tagen sind auch die Schwäne zurück auf dem Platz, wo sie zunächst in Gruppen für eine mögliche Wiederaufnahme des Spielbetriebs schuften. Unklar war zuletzt, ob auch Rechtsverteidiger  Marcus Godinho dabei gegen den Ball treten darf.

Bemühungen erfolgreich

Bekanntlich kam er erst Anfang der Woche zurück nach Deutschland, müsste eigentlich nach den geltenden Corona-Bestimmungen für zwei Wochen in häusliche Quarantäne. Toni Wachsmuth hatte bereits erklärt, sich beim Gesundheitsamt um eine Ausnahmegenehmigung bemühen zu wollen – offenbar mit Erfolg.

So berichtet der Kicker (Ausgabe vom 14. Mai 2020), dass die Behörden eine Trainingsteilnahme Godinhos abgesegnet haben. Der 22-Jährige wäre also bei einem möglichen Re-Start wohl dabei – was wiederum ein Lichtblick für Joe Enochs bei den ansonsten schwierigen Vorbereitungen ist.

Vor allem laufen und passen stehe im jetzigen Trainingsablauf im Vordergrund, kündigte Enochs bereits letzte Woche an. Spielformen und Abläufe einzuüben ist bei einem Gruppentraining hingegen nicht möglich. Umso wichtiger wäre bei einer Fortsetzung, dass bekannte Mechanismen greifen – wo wiederum die erteilte Trainingserlaubnis für Godinho ins Spiel kommt.

Denn der Kanadier entwickelte sich im Laufe der Saison zur Stütze in der Defensive, war  aus der Anfangsformation vor der Corona-Pause nicht mehr wegzudenken – und wäre bei einem Re-Start ein mitentscheidender Faktor für den Mannschaftserfolg.