FSV Zwickau hat Vorschlag für DFB

Coronatests künftig früher?

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Mittwoch, 28.10.2020 | 09:03
Toni Wachsmuth als Sportdirektor des FSV Zwickau

Toni Wachsmuth reagierte schnell, als die letzte Partie des FSV Zwickau abgesagt wurde. ©Imago images/Picture Point

Einer Corona-bedingten Spielabsage fiel die Partie des FSV Zwickau gegen Türkgücü München am vergangenen Freitag zum Opfer und das erst wenige Stunden, bevor sich beide Teams gegenüberstehen sollten. Der FSV reagierte darauf schnell, setzte ein internes Testspiel an, doch von einem Idealfall sind die kurzfristigen Spielabsagen weit entfernt. Um diesen vorzbeugen, richtet sich der FSV jetzt an den DFB.

„Wir haben beim DFB angeregt, die Corona-Tests vor jedem Spiel zukünftig zwei Tage und nicht erst einen Tag vorher durchzuführen. Wenn die Ergebnisse vorliegen, dürfen nur die Spieler in den Bus steigen, die negativ getestet wurden. Und selbst bei unklaren Testergebnissen hat man dann immer noch die Möglichkeit, einen Nachtest zu machen“, so Zwickaus Sportdirektor Toni Wachsmuth in der BILD (Ausgabe vom 28.10.2020).

Weitere Vereine im Austausch mit DFB

War die Spielabsage für den FSV zuvorderst sportlich ärgerlich, weil er sich für die Partie gegen Türkgücü viel vorgenommen hatte, entstanden dem Gegner durch die erst kurzfristige Absage Kosten, die sich im Nachhinein zudem als unnötig herausstellen, weil sich die Testungen beim Aufsteiger als „falsch positiv“ herausstellten.

Genau darüber gibt es neben dem Prozedere weiteren Klärungsbedarf und so stehe nun Türkgücü und andere Klubs „in engem Austausch mit den Verantwortlichen des DFB und der DFL, um die Fehlerquote künftig zu reduzieren“, wie die Münchner selbst auf ihrer Vereinshomepage mitteilen.

Vom DFB selbst gibt es noch kein Statement zu den gemachten Vorschlägen, während der FSV Zwickau in Person von Toni Wachsmuth intern an die allgemein gültigen Corona-Regeln wie Abstand, Händewaschen und Maske-Tragen erinnert. Letztlich haben abgesagte Spiele auch direkte Auswirkungen auf den sportlichen Bereich: „Gerade in den englischen Wochen im November kann jeder Aufall durch eine Infektion oder durch eine verhängte Quarantäne wehtun“, so Wachsmuth.