FSV Zwickau: Transfererlös fließt in Kader

Defensive hat Vorrang

Toni Wachsmuth vom FSV Zwickau

Toni Wachsmuth stärkt den FSV ab dieser Saison von abseits des Feldes. ©Imago images/Picture Point

Der FSV Zwickau hat mit Lion Lauberbach zwar einen der auffälligsten Spieler der Vorsaison verloren, dafür aber eine Ablöse im niedrigen sechsstelligen Bereich kassiert. Diese fließt komplett wieder in die Verstärkung der Mannschaft, versicherte Vorstandssprecher Tobias Leege gegenüber Tag24.

Montag kommt der nächste Neue

Ein Defensivspieler hat dabei oberste Priorität und soll bis Montag schon feststehen, so Toni Wachsmuth gegenüber dem Portal. Womöglich handelt es sich dabei um den im Probetraining befindlichen Colin von Brezinski. Der 19-Jährige von Regionalligist Neugersdorf ist Rechtsverteidiger und damit genau das, was der FSV nach dem Abschied von Anthony Barylla noch sucht.

Da mit Sascha Härtel und Elias Huth aber kürzlich zwei Spieler unter 23 Jahren vorgestellt wurden, herrscht in Zwickau kein akuter Bedarf mehr in dieser Altersklasse. Dass also ein erfahrenerer Mann für die Außenposition in der Viererkette kommt, ist ebenfalls vorstellbar.

Ein weitere defensiver Mittelfeldspieler fehlt dem Kader ebenfalls noch, um Ausfälle von Davy Frick und Julius Reinhardt aufzufangen. Auch dafür ist mit Drew Conner ein Spieler im Probetraining. Der 25-jährige US-Amerikaner vom tschechischen Zweitligisten Znojmo war im vergangenen Jahr noch Teamkollege von Bastian Schweinsteiger bei Chicago Fire.

Schon Mitglied bei Top Wettanbieter bet365? Jetzt exklusive bet365 Wett-Credits sichern & mit bis zu 100€ Guthaben auf Zwickau tippen!