Halle stimmt Urteil gegen Manu nicht zu

DFB-Kontrollausschuss fordert Vier-Spiele-Sperre

Halle stimmt dem Urteil gegen Braydon Manu (l.) nicht zu.

Braydon Manu (l.) droht eine Sperre für vier Spiele. ©Imago/Manngold

Bei der 1:2-Niederlage gegen Uerdingen sah Braydon Manu wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte. Jetzt hat der DFB-Kontrollausschuss eine Sperre für vier Meisterschaftsspiele beantragt. Halle wird diesem Urteil nicht zustimmen und bis zum 18. September eine Stellungnahme einreichen, wie der Club auf seiner Homepage bekannt gab.

Manu gilt als Wiederholungstäter

Was war passiert? Manu hatte seinen Gegenspieler Manuel Konrad mit dem Arm am Hals getroffen. Schiedsrichter Asmir Osmanagic legte diese Aktion als Tätlichkeit aus und verwies den Linksaußen mit glatt Rot des Feldes. HFC-Trainer Torsten Ziegner war nach Abpfiff stocksauer, auch sein Gegenüber Stefan Krämer räumte ein, dass diese Entscheidung sehr hart ausgefallen sei. Der 21-Jährige hatte bis zu diesem Moment keine Minute in dieser Saison verpasst und war an zwei Toren direkt beteiligt.

Der Kontrollausschuss entschied sich für eine so hohe Strafe, da Manu als Wiederholungstäter gilt: Anfang August 2017 wurde er im Heimspiel gegen Jena ebenfalls wegen einer Tätlichkeit vom Platz gestellt.

Schon Mitglied beim offiziellen 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & bis zu 100€ Willkommensbonus kassieren!