Hallescher FC: Ajani und Manu in der Pflicht

Flügelzange fehlt Effektivität

Marvin Ajani (l.) und Braydon Manu jubeln gegen Münster.

HFC-Trainer Torsten Ziegner erwartet mehr von seinen Flügelflitzern Marvin Ajani (l.) und Braydon Manu. ©Imago/Kirchner-Media

Drei torlose Unentschieden in Folge haben den Halleschen FC den Relegationsplatz gekostet. Von Panik aber keine Spur, schließlich zog Wehen Wiesbaden lediglich auf Grund der besseren Tordifferenz am HFC vorbei.

Wirklich zufrieden kann Trainer Torsten Ziegner mit der Entwicklung natürlich nicht sein. Für das Auswärtsspiel am Samstag beim Tabellenführer Osnabrück hat der 41-Jährige aber eine klare Vorstellung, wie es endlich mit einem Erfolgserlebnis klappen soll. Über die Flügel soll mehr passieren, dort sieht er Braydon Manu und Marvin Ajani in der Pflicht.

Seit über zwei Monaten ohne Torbeteiligung

„Manu zum Beispiel bringt oft den letzten Pass nicht zum eigenen Mann und verpasst den Torabschluss. Ajani flankt manchmal schlecht“, monierte Ziegner auf der Pressekonferenz vor der Fahrt nach Osnabrück.

Zuletzt fehlte dem Duo oftmals der letzte Punch, seit über zwei Monaten war keiner der Beiden direkt an einem Tor beteiligt. Während Manu seit fünf Partien weder Treffer noch Assist vorweisen kann, sind es bei Ajani sechs.

Sie dürfen nicht zögern, nicht lange überlegen. (Torsten Ziegner über Ajani & Manu)

„Sie dürfen nicht zögern, nicht lange überlegen, sondern müssen sich entscheiden: Pass, Dribbling, Flanke, Torabschluss“, appelliert Ziegner an den Instinkt der Beiden. Diesen konnten sie in einem Testspiel gegen Wacker Nordhausen am Dienstag nicht unter Beweis stellen. Beim 1:1 gegen den Regionalligisten zeichneten sich Jan Washausen als Vorbereiter und Pascal Sohm als Torschütze aus.

Immerhin dürfte sich Manu gerne an Osnabrück erinnern: Im Hinspiel erzielte der Linksaußen den Treffer zum 1:1-Endstand.

Schon Mitglied beim offiziellen 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & bis zu 100€ Willkommensbonus kassieren!