Hallescher FC: Fennell drängt auf Klärung

Auslaufende Verträge erhöhen Planungsdruck

Fordert Klarheit: Halles Mittelfeldspieler Dominique Fennell

Zukunftsorgen: HFC-Mittelfeldass Dominique Fennell © imago

Im Lager des Halleschen FC macht sich angesichts der unsicheren Zukunftsaussichten Unruhe breit. Vor dem Gastspiel von Zweitliga-Absteiger Karlsruher SC (Samstag) sind in Spielerkreisen inzwischen auch schon erste Mahnungen zur Klärung der Situation laut geworden.

Wir müssen wissen, woran wir sind. (HFC-Mittelfeldspieler Dominique Fennell)

Dominique Fennell macht aus seiner Verunsicherung kein Hehl: „Für uns Spieler ist es blöd, wenn kein Klartext gesprochen wird“, sagte der Mittelfeldspieler der Bild-Zeitung (Ausgabe vom 15.02.2018) und forderte: „Wir müssen wissen, woran wir sind.“

Finanzsorgen erschweren Zukunftsplanung

Tatsächlich schweben finanzielle Probleme wie ein Damoklesschwert über dem HFC. Die Saalestädter müssen wegen zu geringer Zuschauergelder und Einnahmen aus dem Sponsoring in der laufenden Saison eine Etatlücke von rund 1,3 Millionen Euro schließen.

Die Ungewissheit lässt auch nur annähernd konkrete Planungen für die kommende Saison nicht zu. Dabei laufen die Verträge von gleich 17 Spielern und auch von Trainer Rico Schmitt aus.

Fennells Sorgen erscheinen trotz der sportlich momentan komfortablen Ausgangsposition im Kampf um den Klassenerhalt durchaus nachvollziehbar. Zu den Überlegungen der Spieler würden auch Themen wie die Trainer-Frage oder die sportliche Perspektive gehören, sagte der 28-Jährige: Grundsätzlich sei nämlich sein persönlicher Anspruch, „2. Liga zu spielen“, und deswegen würde er die künftige „Marschrichtung“ des Klubs gerne kennen.

Ursprünglich hatte die HFC-Führung auch schon im Winter über die Ausrichtung entscheiden wollen. Dabei standen Modelle für verstärkte Bemühungen um den Zweitliga-Aufstieg ebenso zur Debatte wie die Konzentration auf eine Festigung des Status quo in Liga drei.

Durch die Finanzprobleme jedoch ist selbst die Suche nach einem neuen Sportchef momentan scheinbar auf Eis gelegt. Laut Bild soll der HFC, der bis zum 23. Februar bei der Stadt für Unterstützung durch die öffentliche Hand eine Sanierungskonzept vorlegen muss, jedenfalls noch keine Initiative zur Besetzung des strategisch wichtigen Postens ergriffen haben