HFC: Boyd-Ansage vor Re-Start

"Wir müssen Eier zeigen."

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Donnerstag, 28.05.2020 | 09:10
Terrence Boyd beim HFC

Terrence Boyd lässt vor dem Duell mit Münster die Muskeln spielen. ©Imago images/VIADATA

Mit dem Auswärtsspiel in Münster endet auch für den Halleschen FC die Corona-Pause. Bei der Vorbereitung darauf weilt auch der HFC in einem Quarantäne-Trainingslager, wo am Dienstag teambildende Maßnahmen anstanden.

Für die Motivation vor dem Re-Start zu sorgen dürfte neben den sportlichen Herausforderungen ein Hauptanliegen sein. Terrence Boyd geht in dieser Hinsicht voran. „Wir müssen Eier zeigen. Gerade jetzt. Wir wollen es mehr. Das muss die Devise sein“, wird Boyd in der Bild (Ausgabe vom 28. Mai 2020) zitiert.

Kopfsache?

Bei den Vorbereitungen auf den Wiederbeginn musste der HFC bekanntlich improvisieren. Seit Sonntag weilt er in seinem Quarantäne-Camp, während auch die Voraussetzungen beim kommenden Gegner wahrlich nicht ideal sind: Erst am Dienstag stieg Preußen Münster wieder ins Mannschaftstraining ein.

Welche Mannschaft die Abläufe bis zum Sonntag besser verinnerlicht hat, dürfte entscheidend sein – wenngleich nach Boyd die Mentalität über den Sieger entscheidet: „Es ist in erster Linie eine Kopfsache. Der Wille kann körperliche Nachteile ausgleichen.“

Wie erfolgreich der Re-Start und die darauffolgenden Partien verlaufen, hängt auch damit zusammen, ob der Hallesche FC von weiterem Verletzungspech verschont bleibt. Bereits vor Corona hatte der HFC hinsichtlich dessen zu kämpfen.

Im Restprogramm haben die Hallenser jedenfalls noch etwas gutzumachen. In der Hinrunde leitete das 2:2 gegen Münster eine Serie von nur einem Sieg in sieben Partien ein, ehe der HFC nach hinten durchgereicht wurde. Auf Rang 16 stehend ist damit einmal mehr der Wille gefragt.

Das Restprogramm des HFC