HFC: Neuer Vertrag für Schilk

Jahresvertrag für verletzten Verteidiger

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Freitag, 24.07.2020 | 10:04
HFC-Präsident Jens Rauschenbach.

Halles Präsident Jens Rauschenbach setzt mit der Vertragsverlängerung ein Zeichen. ©imago images/Viadata

Der HFC setzt in wirtschaftlich schweren Zeiten ein Ausrufezeichen und verlängert den ausgelaufenen Vertrag von Tobias Schilk. Der Rechtsverteidiger ist nun bis Sommer 2021 an den Klub gebunden.

„Wir haben eine Verantwortung gegenüber dem Jungen und wünschen ihm, dass er 2020/21 zu alter Stärke zurückfindet“, begründet Halles Präsident Jens Rauschenbach die Entscheidung, den 28-Jährigen ein weiteres Jahr an den Klub zu binden.

Kein Zeitdruck beim Comeback

Schilk hatte sich am 4. Spieltag der Vorsaison gegen Chemnitz die Hüfte ausgerenkt, der 3:1-Erfolg über den CFC war gleichzeitig sein bislang letztes Spiel für den HFC. Der gebürtige Münchner musste sich anschließend einer Operation unterziehen, mittlerweile befindet er sich im Aufbautraining und steigert die Belastung kontinuierlich.

„Ich bin sehr dankbar, dass die Verantwortlichen des HFC mir diese Chance geben. Das ist ein großer Ansporn, wieder auf dem Rasen zu stehen und meinen Beitrag zum Erfolg des HFC leisten zu können“, so Schilk.

Zeitlichen Druck, ihn wieder in den Spielbetrieb zu integrieren, herrscht seit gestern ohnehin nicht mehr. Da verpflichtete Halle mit Fabian Menig einen weiteren Rechtsverteidiger, so dass diese Lücke vorerst geschlossen ist. Mit Sören Reddemann war auch der erste Neuzugang bereits ein Defensiv-Akteur. Bedarf herrscht in Halle weiterhin auf den Positionen im Mittelfeld und im Angriff, wo der Klub nach einer enttäuschenden Saison zahlreiche Abgänge zu verzeichnen hatte.