HFC: Tabellenplatz unwichtig

Schnorrenbergs Blick geht nach unten

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Mittwoch, 02.12.2020 | 08:37
Florian Schnorrenberg an der Seitenlinie.

Voller Fokus auf nach Nachholspiel: Halles Trainer Florian Schnorrenberg. ©imago images/Christian Schroedter

Seit fünf Spielen ungeschlagen, in den letzten beiden Partien gar ohne Punktverlust – Der HFC hat das, was man gemeinhin gerne als einen Lauf bezeichnet. Dieser spülte die Saalestädter bis auf Tabellenplatz zehn, durch das heutige Nachholspiel gegen Unterhaching bietet sich zudem die Chance, noch ein Stückchen weiter nach oben zu klettern.

Das Tableau ist für Trainer Florian Schnorrenberg zum aktuellen Zeitpunkt allerdings unwichtig, wie er in der Bild (Ausgabe vom 02.12.2020) verriet. „Der Tabellenplatz ist für mich im Moment nicht interessant. Wir sind erst einmal weit weg von unten“, geht der Blick trotz der guten Form noch ein Stück weit in Richtung Tabellenkeller. „Jeder Punkt bis Weihnachten tut gut. Da ist es mir egal, ob wir auf 8, 9 oder 5 stehen“, so Schnorrenberg weiter.

Verzerrtes Tabellenbild

Die Vorsicht des 43-Jährigen bei der Einschätzung der Tabellen-Situation kommt nicht von ungefähr. Bei momentan fünf Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz geht noch was nach oben, bei einem Vorsprung von sechs Punkten auf den ersten Abstiegsplatz kann aber eben auch nach unten noch jede Menge passieren.

Zudem sollte die Aussagekraft der Tabelle nicht überhöht werden: Inklusive dem HFC haben derzeit zehn Mannschaften mindestens noch ein Nachholspiel zu absolvieren. Positionen und Konstellationen im Tableau können sich so noch ein ganzes Stück verschieben.

Erstmals drei Siege am Stück?

Damit das nicht zu Ungunsten des HFC passiert, wird im Heimspiel gegen Unterhaching wieder die zuletzt starke Defensive gefragt sein. Zwei Mal wahrte der starke Schlussmann Sven Müller zuletzt die weiße Weste und sorgte im Kollektiv mit seinen Vorderleuten dafür, dass Halle auch mit vergleichsweise geringem offensiven Punch punkten konnte.

Eine zusätzliche Motivation für das Nachholspiel des 8. Spieltags sieht Schnorrenberg auch im bisherigen Saisonverlauf. Drei Siege am Stück wollten dem HFC noch nicht gelingen, gegen Unterhaching scheint das mit Blick auf die Statistik nicht ganz abwegig: Die SpVgg verlor vier ihrer fünf Auswärtspartien in dieser Spielzeit.