Hansa Rostock gegen FSV Zwickau

Analyse, Aufstellung & Quote für den 22.09.2019

Kai Bülow von Hansa Rostock gegen Ronny König vom FSV Zwickau

Geballte Erfahrung: Die Routiniers Kai Bülow (r.) und Ronny König sind in ihren Teams unverzichtbar. ©Imago images/Picture Point

Während in Rostock die Stimmung nach dem Sieg über den jetzt entthronten Tabellenführer Eintracht Braunschweig geradezu überschwänglich ist, ist der Ärger in Zwickau nach nur einem Sieg aus vier Spielen spürbar. So zog die "Kogge" mit Rückenwind in der Tabelle an den "Schwänen" vorbei. Das will der FSV wieder ändern und den Vormarsch des FCH stoppen.

Hansa Rostock: Neuzugänge gut integriert

Hansa ist mit sieben Punkten aus den letzten drei Spielen eines der formstärksten Teams der 3. Liga. Zudem können sich die Mecklenburger auf die Fahnen schreiben, vier von diesen Zählern gegen absolute Top-Teams der Liga geholt zu haben: Braunschweig wurde geschlagen, gegen Ingolstadt gab es ein höchst unglückliches Remis durch Last-Minute-Elfmeter. Selbstvertrauen ist also da.

Die zahlreichen späten Neuzugänge gaben noch einmal Schwung, Nik Omladic sicherte sich gleich einen Stammplatz. Nun dürfte auch Nikolas Nartey in die Startformation von Trainer Jens Härtel rücken, da Mirnes Pepic ausfällt. Dass neben Kai Bülow ein weiterer eher defensiver Sechser beginnt, ist nach der positiven Erfahrung zuletzt unwahrscheinlich.

Die dafür in Frage kommenden Kandidaten Jonas Hildebrandt und Tanju Öztürk spielten zudem in den letzten drei Partien keine Minute. Ansonsten gibt es keine Gründe für Veränderungen.

Besonders das Angriffsspiel war phasenweise sehr ansehnlich, denkt man etwa an das 1:0 am letzten Wochenende. Allerdings kann Rostock diesen Kombinationsfluss selten aufrecht erhalten, denn nur am ersten Spieltag gelangen mehr als zwei Tore, das auch begünstigt durch schwere Fehler des Gegners Viktoria Köln. Der Ertrag der Offensive ist also steigerungsfähig.

FSV Zwickau: Wieder mit Dreierkette?

Nach ordentlichem Start mit sieben Punkten aus vier Spielen ist mit nun nur drei Zählern aus den zweiten vier Partien etwas Ernüchterung eingekehrt. Fabio Viteritti schug Alarm in dieser Woche, monierte fehlenden Zugriff und forderte eine Aussprache. Diese könnte zu taktischen Veränderungen führen.

So hatte Joe Enochs durch den Ausfall von Nils Miatke von Dreier- auf Viererkette umgestellt, da er sonst keinen Spieler sah, dem er die ganze linke Außenbahn alleine anvertrauen konnte. Dadurch musste Viteritti aber aus dem Zentrum abgezogen werden, statt eines Dreiecks blieb nur noch eine Doppelsechs in der Mitte.

Die Rückkehr zum 3-5-2 bietet sich gegen das spielstarke Zentrum des FCH an. Der letzte Woche in ähnlicher Rolle eingewechselte Marius Hauptmann wäre auf links eine Option, Rene Lange müsste auf die Bank.  

Findet Joe Enochs die passenden Mittel gegen den FC Hansa, wäre es eine Premiere: Seit der Wende hat Zwickau noch nicht an der Ostsee gewonnen, holte nur einen Punkt aus vier Duellen.

Unser abschließender Wett Tipp:

Zwickau hat keine gute Bilanz gegen Rostock, das sich zudem im Aufschwung befindet: Heimsieg für die "Kogge". » Jetzt mit 1.85-Quote bei Interwetten auf Hansa-Sieg wetten.

 

 

 

Hinweis: Der Gewinn aus der erhöhten Quote wird Dir am nächsten Werktag als Bonusgeld gutgeschrieben.