Leon Jensen gegen Sven Sonnenberg

Sven Sonneberg (r.) ist gelbgesperrt. Wer ersetzt ihn? ©Imago images/Eibner

Die 3. Liga ist zurück und mit Ihr auch der FSV Zwickau sowie der FC Hansa Rostock. Während es während der Corona-Pause unterschiedliche Auffassungen über die Fortführung der Saison gab, zählt nun nur noch das Sportliche. Wer kommt mit gespenstischer Atmosphäre besser zurecht?

FSV Zwickau: Heimstark auch ohne Fans?

Am Dienstag flatterte das letzte trotzige Statement des FSV Zwickau zur Fortführung der Saison über den Äther. Die Schwäne werden die „aufgezwungenen Geisterspiele“ bestreiten, hieß es darin. Wie, das steht auch schon fest.

Denn der FSV setzt angesichts einer kürzeren Vorbereitungszeit als der kommende Gegner Hansa Rostock auf seine spezielle Mentalität.Die wollen wir gegen Hansa zeigen und das Spiel unbedingt gewinnen“, sagte Torjäger Ronny König unter der Woche der Bild.

Verzichten muss Trainer Joe Enochs dabei auf Maurice Hehne, der gelbgesperrt nicht zur Verfügung steht. Als Alternative steht Godinho bereit. In der Offensive kann der FSV auf die Leistungsträger bauen. Ob sich diese auch ohne Fans auf heimischem Geläuf wohlfühlen?

Jedenfalls erzielte der FSV in der laufenden Saison im Schnitt 1,77 Treffer pro Heimspiel – ligaweit der achtbeste Wert. Angesichts von durchschnittlich 1,31 Gegentoren stimmt die Balance. Kurz  vor der Corona-Pause waren die Ergebnisse suboptimal.

Dem 1:0-Sieg über Spitzenreiter Duisburg folgten drei sieglose Spiele und damit der Absturz auf einen Abstiegsplatz. Ob sich das durch einen Sieg gegen Hansa wieder ändert? Historisch gesehen ist es ein enges Duell zwischen beiden Teams: Von sieben Partien in Liga drei endeten vier mit einem Remis.

Hansa Rostock: Leere Ränge ein Vorteil?

Ein leeres Stadion in Zwickau: Laut Hansa-Trainer Jens Härtel könnte sich dadurch sogar ein Vorteil ergeben. Die Kogge ist vorbereitet: „Wir haben zwei Trainingsspiele im Stadion gespielt, um uns an die Akustik zu gewöhnen. Vor der Zwickauer Kulisse zu spielen, ist normalerweise sehr unangenehm. Wie sich das Fehlen der Zuschauer auf diese Partie auswirkt, bleibt abzuwarten.“

Möglicherweise sind die Geisterspiele für die Kogge sogar ein Impuls, die maue Auswärtsbilanz aufzubessern: Lediglich vier Siege gab es auf Reisen. Wenn noch etwas in Richtung Aufstiegsränge möglich sein soll, muss der FCH genau hier ansetzen. Lediglich drei Punkte trennen ihn jedenfalls von Rang drei.

Bauen kann die Kogge auf ihre Stärke in der ersten Halbzeit. Zwölf Führungen zur Pause – keins dieser Spiele verlor Hansa Rostock. In der Tabelle der 1. Halbzeit belegt die Härtel-Elf Rang eins. Verzichten muss die Kogge in Zwickau auf Nik Omladic, der verletzungsbedingt nicht zur Verfügung steht, Paul Wiese, der wegen seiner Abitur-Prüfungen nicht im Quarantäne-Camp weilt sowie auf Sven Sonnenberg, der gelbgesperrt nicht zur Verfügung steht.

Gerade das Fehlen von Sonnenberg, der seit dem fünften Spieltag jede Partie von Beginn an absolvierte, dürfte schwierig zu kompensieren sein. Mit Adam Straith steht eine Alternative bereit, der bei erst vier Saisoneinsätzen die Wettkampfpraxis fehlt.

Unser abschließender Wett Tipp:

Hansa Rostock legte vor Corona die bessere Entwicklung an den Tag und setzt diese fort: Auswärtssieg. » Jetzt mit 10.00-Quote (statt 2.03) bei bet-at-home auf Hansa-Sieg wetten.